Herzlabyrinth: „Für alle, die an diesen verrückten Zustand glauben“ von Mia Meer

Was, wenn der einzige Mensch, der dich wirklich versteht, auf der Straße lebt? Was, wenn du ausgerechnet auf deinem Dachboden Dinge findest, die dein Leben für immer verändern? Was, wenn du ahnst, dass du mehr zu der Welt der Engel als zu der der Menschen gehörst? Und was, wenn dich deswegen alle für verrückt halten? Pias Herz schlägt für ihren Mitschüler Matt, aber gegen ein Happy End der Liebe spricht so gut wie alles: Pia „beamt“ sich regelmäßig und für ihre Umwelt schwer nachvollziehbar in die Welt der Engel, ihre Schüchternheit kennt keine Grenzen und diese Sandy von Sassen sorgt für jede Menge Missverständnisse zwischen Pia und Matt. Als Pia eines Tages auf den Obdachlosen Walterius im Labyrinth der Münchner U-Bahn Station „Stacchus“ trifft, verändert sich ihr Leben drastisch: Walterius stellt ihr eine 9-Aufgaben-Challenge, die sie nach anfänglichem Zögern annimmt. Ihre beste Freundin Nele und der mysteriöse Chat-Freund „Angel7“ helfen ihr dabei.

 

Mein Fazit:

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten fand ich sehr schnell in das Buch hinein und wurde nicht enttäuscht. Ich habe eine wundervolle Geschichte über die erste Liebe mit all ihren Höhen und Tiefen lesen dürfen, die fantastisch war. Ein gelungener Lesestoff nicht nur für Heranwachsende.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi