Alte Apfelsorten im Norden von Klaus-Jürgen Paulsen, Malte Reichert und Walter Denker

Dieses Buch beginnt mit zwanzig ausführlichen und reich bebilderten Beiträgen zu alten Apfelsorten, vom Dithmarscher Paradiesapfel über die Prinzenfamilie bis hin zum Boskoop. Hier kann man nicht nur Wissenswertes über etliche Sorten erfahren, sondern auch persönliche Geschichten um diese Äpfel und ihre alten Standorte nachlesen. In weiteren Beiträgen wird auf die Apfelkultur und die Bemühungen um den Erhalt dieser Kultur eingegangen. Weiterhin zeigt dieses Buch die Obstmodelle aus dem Bestand der ehemaligen Landwirtschaftsschule in Heide, welche zu einer der wenigen erhaltenen Sammlungen im deutschsprachigen Raum gehören. Im 19. Jahrhundert hergestellt und dann in Vergessenheit geraten, werden die Geschichte und die Bedeutung dieser kulturhistorischen Besonderheit im zweiten Teil dieses Buches beschrieben und die einzelnen Modelle vorgestellt. Im dritten und letzten Teil wird schließlich auf das bemerkenswerte Vorkommen des Wild- oder Holzapfels in der Region eingegangen, einer hier seit Jahrtausenden heimischen Waldbaumart. Aufgrund seiner Seltenheit, der Bedeutung für den Naturhaushalt und für die Menschen vergangener Zeiten ist der Wildapfel als Baum des Jahres 2013 zunehmend in das Interesse einer breiten Öffentlichkeit gerückt.

 

Mein Fazit:

Dieses Buch wurde mir vom Boyens Verlag zur Verfügung gestellt. Es ist sehr informativ, zumal mir gar nicht bewusst war, wie viele alte Apfelsorten es tatsächlich gibt. Geschweige denn hatte ich je etwas vom Wildapfel gehört. Das Buch ist sehr interessant und ich werde bei meinem nächsten Apfelkauf direkt einmal auf die Sorten achten, mal schauen, welche ich so entdecke.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi