Das Licht der Insel von Jean E. Pendziwol

Klapptext:
Elizabeth und ihre Zwillingsschwester Emily wachsen in der rauen Einsamkeit des Lake Superior auf. Ihr Vater ist Leuchtturmwärter auf Porphyry Island, einer kleinen, sturmumtosten Insel. Die beiden Mädchen sind unzertrennlich, obwohl Emily nicht spricht – doch sie hat ein bemerkenswertes Gespür für Tiere, und sie malt wunderschöne Pflanzenbilder. Ihr Bruder Charles fühlt sich für die Schwestern verantwortlich. Doch dann setzt ein schreckliches Ereignis der Idylle für immer ein Ende …

Siebzig Jahre hat Elizabeth nicht mit ihrem Bruder gesprochen, als am Ufer des Sees Charles’ Boot angespült wird. Von ihm fehlt jede Spur, doch sie weiß, dass es nur einen Ort gibt, zu dem er unterwegs gewesen sein kann. Nur was hat ihn nach all den Jahren dazu gebracht, nach Porphyry zurückzukehren?

 

Mein Fazit:
Cover und Klapptext wirkten vielversprechend, nur leider konnte mich der Inhalt so ganz und gar nicht überzeugen. Der Schreibstil war nicht so ganz meiner und der Inhalt eher undurchsichtig. Aber das ist mein ganz persönlicher Eindruck von diesem Buch.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion