Funkelsee Versunken in der Pferdebucht von Ina Krabbe

 

Klapptext:
Eigentlich ist alles perfekt: Malu lebt mit ihrem Halbbruder Edgar und ihrer Mutter auf Schloss Funkelfeld und genießt die Zeit mit Papilopulus. Doch dann bricht ihr geliebtes Pferd zusammen – Giftpflanzen im Futtertrog! Als wäre das nicht genug muss auch noch ihr Nachbar ins Altenheim und dessen Pferde sollen zum Schlachter. Um sie zu retten, benötigt Malu vor allem eines – Geld! Verzweifelt begibt sie sich mit Edgar und ihrer Freundin Lea erneut auf die Suche nach dem Familienschatz der Funkelfelds. Doch was versucht Edgar vor ihr zu verheimlichen? Und wer hat es noch auf den Schatz abgesehen? Schon bald überschlagen sich die Ereignisse und Malu muss sich entscheiden, wem sie vertrauen kann …

 

 

Mein Fazit:
Mir hat an dem Buch gut gefallen, dass es so spannend war. Das Abenteuer von Malu, Edgar und Lea fand ich total toll. Den Anfang vom Buch fand ich allerdings etwas langweilig und wollte eigentlich aufhören zu lesen, jetzt bin ich froh, dass ich es nicht getan habe.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina