Mo in der Seehundstation von Marina Rüther

Klapptext:
So hatte sich der kleine Seehund Mo seinen Start ins Leben nicht vorgestellt! Einsam und verlassen wird er auf einer Sandbank gefunden und in eine Seehundstation gebracht. Verängstigt von den vielen neuen Eindrücken ist er zunächst traurig und vermisst seine Mutter. Doch dann freundet er sich mit Tilli und Sami an, die ebenfalls in der Seehundstation aufgepäppelt werden. Nun ist Mo nicht mehr alleine und kann die leckeren Fisch-Häppchen endlich genießen!
Mit wunderschönen, realistischen Bildern zeigt die Autorin, was mit einem kleinen Heuler passiert, wenn er verlassen am Strand entdeckt wird.

Mein Fazit:
Der Text in dem Buch war für mich gut verständlich und die Zeichnungen total niedlich. Ich habe aus diesem Buch auch ganz viel lernen können, was mir besonders gut gefallen hat.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina