Als hätte der Himmel mich vergessen von Amelie Sander

Klapptext:
Von ihrer frühesten Kindheit an ist Amelie dem Hass der Frau ausgeliefert, die sie “Mama” nennen muss. Nach außen hin sind die Sanders die perfekte Familie. Doch Amelie bekommt kaum zu essen und zu trinken, wird eingesperrt, gequält und erniedrigt. Wenig, das ihr nicht bei Strafe verboten ist. Erst spät findet Amelie heraus, was mit ihrer leiblichen Mutter geschehen ist. Als sie schon fast alle Hoffnung verloren hat, gelingt ihr mit 21 Jahren endlich die Flucht …

Mein Fazit:
Eine sehr bewegende Geschichte, die mich immer wieder den Kopf schütteln lies. Es ist einfach unbegreiflich, was die Autorin alles über sich hat ergehen lassen müssen. Einfach unfassbar.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion