Monsta von Dita Zipfel und Mateo Dineen

Klapptext:
Ein Monster zu sein, ist auch nicht mehr das, was es mal war
Monsta ist frustriert: Da hat es sich extra dieses eine Kind ausgesucht, um unter seinem Bett zu wohnen und ein bisschen Grusel zu machen. Und dann? Alles umsonst! Wie es sich ins Zeug gelegt hat: Hat Zähne gefeilt, Masken gebaut, Fell aufgestellt, Monsterblicke geübt, gegrimmt, gegrummt, gesummt und Klauen gezeigt. Hat am Pfosten genagt, mit Türen gequietscht und Puppen versteckt. Hat die Nüstern gebläht, die Muskeln gestählt, mit Knochen geknackt. Hat nach Beinen geschnappt und an der Decke gezogen. Doch was passiert? Nichts, rein gar nichts: Das Kind schnarcht, schläft, grunzt und grinst sogar im Traum. Von Angst keine Spur! Klar, dass da auch das gruseligste Monsta irgendwann mit seinem Latein am Ende ist.
• Ein Bilderbuch für kleine und große Monsterfans!
• Herrlich schräg und witzig
• Mit monstermäßigen Ölbild-Illustrationen von Mateo Dineen

Seiten: 48
Verlag: Tulipan

Mein Fazit:
Als ich das Cover sah wusste ich gleich, dass ich das Buch lieben würde. Der Text ist total niedlich geschrieben und die Zeichnungen supersüß. Dieses Buch ist einfach der Hammer … und ich werde bestimmt erst einmal keinen Tee mehr trinken, ohne an das Monsta zu denken.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina