Die Schwalbe, die den Winter sehen wollte von Philip Giordano

Klapptext:
Jeden Herbst machen sich die Schwalben auf den Weg in den Süden. Doch die junge Schwalbe Iris möchte zu gern einmal den Winter im Wald erleben und sehen, was in dieser Zeit in ihrem Wald passiert. Und so beschließt sie zu bleiben. Im Herbst findet Iris noch viele Insekten zum Essen. Sie liebt es, zwischen den Bäumen zu fliegen, die ihre Blätter verlieren, und ist begeistert von der Farbenpracht des Herbstes. Doch der Winter ist sehr kalt. Iris friert und legt sich erschöpft in den Schnee. Das Eichhörnchen Sam kommt ihr zu Hilfe, und gemeinsam verbringen sie den Winter in Sams Unterschlupf und sammeln versteckte Vorräte. Dann kehrt der Frühling zurück und mit ihm die anderen Schwalben … Ein wunderschön illustriertes Bilderbuch über die Jahreszeiten und die Gesetze der Natur.

Seiten: 48
Verlag: Knesebeck

Mein Fazit:
Die kleine Schwalbe hat den Wunsch, einmal den Winter zu sehen. Statt in den Süden zu fliegen bleibt sie also zu Hause und merkt schnell, dass der Winter nicht für sie geeignet ist. Sie hat aber Glück, dass sie einen Freund fürs Leben findet. Das Buch ist einfach mega süss geschrieben und auch die Zeichnungen fand ich toll.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina