Feenella: Ein Wintermärchen von Alexandra Richter

 

Klapptext:
Wundersames kann in einer Winternacht geschehen, wenn Schneemänner auf Reisen gehen. Die besondere Schneeflocke Sommerschnee erweckt die Schneemänner Cas und Nic zum Leben, aber die Freude währt nur kurz, denn Cas bemerkt, dass Nic erkrankt ist. Auf der Suche nach Doktor Eisenbeiß durchwandern sie den Kaspaladawald und geraten in eine andere Welt voller merkwürdiger Wesen. Die Wölfe der Nordflotte, die von der Schneefee Feenella ausgesandt wurden, um das magische Licht Nabor zu finden, brauchen ihre Hilfe. Nur eine gute Stunde bleibt ihnen für diese Mission, bevor der letzte Eisfederbaum sterben wird … Diese fantasievolle und zauberhafte Geschichte ist für Leser aller Altersklassen geeignet. „Feenella“ ist die komplett überarbeitete Neuauflage von „Schokoweiß“.

Seiten: 280
Verlag: Independently published (23. Oktober 2017)

Mein Fazit:
Ein Wintermärchen bei 20 Grad zu lesen, ist schon etwas verrückt. Doch hatte ich definitiv meinen Spaß dabei. Das Märchen war etwas anders als normale Märchen. Verrückt auch die gefühlt tausend irren Namen, die die enthaltenen Figuren trugen, was mich zwischenzeitlich auch mal etwas verwirrte. Kinder sollte schon ein gewisses Alter beim Lesen haben, da sie sonst wahrscheinlich nicht alles verstehen würden. Insgesamt aber einfach zauberhaft.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi