Marmeladen Küsse von Linda Lindner

Klapptext:
„Na, dann kosten wir doch mal!“ Er beugte sich über das Glas, tauchte einen Finger hinein und steckte ihn in seinen Mund.
„Mhm!“, stöhnte er genüsslich, schloss die Augen und lehnte sich im Sessel zurück, ohne dabei den Finger aus dem Mund zu nehmen, was ein mittelschweres Erdbeben in Lenas Innerem auslöste, so unglaublich sexy sah das aus. Auch wenn er übertrieb, was den Genuss anging, so verfehlte die Dramatik nicht ihre Wirkung. Mit halbgeöffneten Lidern tunkte er den Finger erneut in die zähflüssige Süße und leckte ihn ab. Seine Zunge … seine Lippen, die an seinem Finger saugten und genau das taten, was er mit ihr tun sollte … und was sie mit ihm … Das Verlangen traf sie mit voller Wucht, raubte ihr den Atem und ließ sie erbeben, bevor sie sich in ihrem gesamten Körper wie ein Lauffeuer ausbreitete.

Eigentlich wollte Lena nach ihrer Trennung von Ekel-Egon nur kurz zum Friseur und anschließend Regale kaufen. Die neue Friseur braucht sie, um das Ende ihrer Zeit als Königin der Waldschrate zu feiern. Die Regale braucht sie, um die selbst fabrizierte Marmeladenflut zu lagern.
Was sie laut Liste nicht braucht, ist ein neuer Mann …
Aber wer könnte diesem Adonis mit den funkelnden Espresso-Augen widerstehen, der plötzlich zwischen Bohrmaschinen und Brettern vor ihr steht und sie so durchdringend ansieht, dass sie ihren eigenen Namen vergisst?
Lena eher nicht … Auch wenn er ganz bestimmt nicht sie meint.

Ein sinnlich-heiterer Kurzroman mit prickelnder Erotik, ohne Gewalt, Glitzer und Ganoven.
*** 15.000 Wörter Lesevergnügen ***

Seiten: 68
Format: Kindle

Mein Fazit:
Ich bin kein großer Fan von Erotik, doch diese Kurzgeschichte ist einfach zuckersüß wie Erdbeermarmelade und versprüht das entsprechende Prickeln. Das hat sogar mir gefallen und ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen, weitere solcher Kurzgeschichten zu lesen.
Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi