Traum des Lebens von Jeffrey Archer

 

Klapptext:
1968: Am Hafen von Leningrad müssen der junge Alexander Karpenko und seine Mutter auf der Flucht vor dem KGB entscheiden, auf welches Schiff sie sich als blinde Passagiere schleichen. Eines fährt nach Großbritannien, eines in die USA. Der Wurf einer Münze soll das Schicksal von Alexander und Elena besiegeln … Über eine Zeitspanne von dreißig Jahren und auf zwei Kontinenten entfaltet sich in Jeffrey Archers neuem Roman eine Geschichte von einmaliger Spannung und Dramatik – eine Geschichte, die man nicht wieder vergisst.

Seiten: 704
Verlag: Heyne Verlag

 

Mein Fazit:
Vom Schreibstil und der Geschichte an sich wieder ein sehr gelungenes Buch. Allerdings hätte ich mir den Teil von Sascha etwas ausführlicher gewünscht. Auch fehlte mir ein richtiges Ende. Das sind allerdings meine ganz persönlichen Eindrücke. Insgesamt hat mich das Buch aber fesseln können und es hat mir gefallen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Marion