Schund und Sühne von Anna Basener

Klappentext:
Ein schwuler Prinz, der für Nachkommen sorgen muss, eine depressive Fürstin, die nicht an Depressionen glaubt, ein Rosenkavalier, der die Welt retten will, eine Prinzessin mit gebrochenem Herzen und Jagdgewehr. Und mittendrin eine junge Groschenromanautorin, die eigentlich aufhören will mit Schund und Kitsch, aber ausgerechnet dafür das Literaturstipendium auf Schloss Rosenbrunn bekommt.
Für vier von ihnen brechen herrliche Zeiten an. Der Fünfte wird diesen Herbst nicht überleben.

Ein Roman wie eine Gesellschaftsjagd: Leben de luxe, Lachen de luxe – Leiden de luxe

Seiten: 240
Verlag: Eichborn

 

Mein Fazit:
Nach dem Klappentext war ich neugierig, was mich erwarten würde. Der angenehme Schreibstil brachte mich sehr schnell in die Geschichte ja und dann … schwankte mein Eindruck zwischen total kitschig und einfach urkomisch. Einige Passagen und Dialoge waren einfach so übertrieben beschrieben, dass sie aber irgendwie auch schon wieder sehr erheiternd waren. Trotz allem hat mich das Buch gut unterhalten.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi