Strandleiche von Hardy Pundt

 

Klappentext:
Auf der Insel Juist erhitzt eine geplante Deicherhöhung die Gemüter. Wegen des steigenden Meeresspiegels scheint sie zum Schutz der Insel unumgänglich, doch nicht alle teilen diese Meinung. Einige Insulaner sind sicher, dass die Touristen fernbleiben werden, wenn der Blick auf das Meer verbaut wird. Die Diskussionen schlagen hohe Wellen. Als schließlich eine Leiche am Strand gefunden wird, bleibt Kommissarin Tanja Itzenga und ihrem Kollegen Ulferts nicht viel Zeit, denn die nächste Flut droht alle Spuren am Tatort zu zerstören.

Seiten: 352
Verlag: Gmeiner

 

 

Mein Fazit:
Dieser Krimi wird geprägt vom Klimawandel und seinen Folgen. Ein ständiger Kampf zwischen Befürwortern und Gegnern, der sogar einen Toten vorweisen kann. Ein interessanter Fall für die Kommissare Itzenga und Ulferts und mich als Leserin natürlich auch. Für meinen Geschmack waren allerdings einige Passagen zum Klimawandel etwas langatmig, so dass mir das Lesen dann etwas schwerfiel. Nichts desto trotz hat mir der Krimi gut gefallen und ich habe ein paar angenehme Stunden auf der Insel Juist verbracht.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi