Die Glocken von Torum von Ann-Sophie Holtland

51gd6aoaygl__sy346_Eine Vollmondnacht verändert das Leben der Freundinnen Rebecca und Imke. Beide erhalten eine magische Gabe, die sie zutiefst verwirrt und ihre Freundschaft zerstört. 20 Jahre später – Rebecca, inzwischen erfolgreiche Mordermittlerin beim Landeskriminalamt Düsseldorf, wurde bei einem Einsatz schwer verletzt und ihr Kollege Simon Roth getötet. Als wäre das nicht genug, muss sie schweren Herzens zurück in ihre ostfriesische Heimat, um ihre geliebte Tante “Line” zu beerdigen. Rebecca vermutet, dass Engeline Santjer ermordet wurde, doch niemand glaubt ihr. Sie ermittelt auf eigene Faust. Hat der Tod der Tante etwas mit dem Tod des Autors Lukas Steinfeld vor eineinhalb Jahren zu tun? Die Suche nach dem vermeintlichen Mörder fordert noch weitere Opfer und Rebecca selbst gerät in Gefahr. Doch sie bekommt unerwartete Hilfe – von der ehemaligen Freundin Imke, ihrem Chef Thomas Reimann und aus dem Jenseits …

Mein Fazit:

Wer glaubt, dass Krimi und Magie nicht zusammen passen, der irrt sich gewaltig. Ann-Sophie Holtland überzeugt uns mit diesem Krimi vom Gegenteil. Schade nur, dass er mit 158 Seiten einfach zu kurz war.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi