Friesengift von Sandra Dünschede

Klappentext:
In Dagebüll-Hafen wird der Besitzer eines Tierversuchslabors ermordet aufgefunden. Die Ermittlungen führen Kommissar Thamsen zu einem dubiosen Kosmetikunternehmen, das mit dem Labor des Toten zusammengearbeitet hat. Und auch im näheren Umfeld des Opfers finden sich etliche Verdächtige. Dirk Thamsen versucht mithilfe seiner Freunde Haie und Tom, dem Mörder auf die Spur zu kommen, und findet sich schnell in einem Geflecht aus Hass, Geldgier und Rache wieder.

Seiten: 277
Verlag: Gmeiner

Mein Fazit:
Der Schreibstil der Autorin war wie gewohnt flüssig und lies sich gut lesen. Die Protagonisten waren alte Bekannte, auf die ich mich schon gefreut habe. Die Spannung steigerte sich langsam, was aber nicht schlimm war. Für mich war dieser Küstenkrimi ein kurzweiliges Lesevergnügen und ich fühlte mich gut unterhalten.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi