Sterne sieht man nur im Dunkeln von Meike Werkmeister

Klappentext:
Eigentlich ist Anni glücklich. Mit ihrem Langzeitfreund Thies lebt sie in einem hübschen Bremer Häuschen, ihr Geld verdient sie als Game-Designerin und in ihrer Freizeit entwirft sie Poster- und Postkartenmotive. Doch dann will ihr Chef, dass sie das neue Büro in Berlin leitet. Und Thies will auf einmal heiraten. Nur Anni weiß nicht mehr, was sie will. Da meldet sich ihre Jugendfreundin Maria aus Norderney, und Anni beschließt spontan, eine Auszeit zu nehmen. 6 Wochen Sand und Wind, Sterne und Meer – einfach mal durchpusten lassen. Danach sieht sicher alles anders aus. Wie anders, das hätte Anni sich allerdings nicht träumen lassen …

Seiten: 320
Verlag: Goldmann

Mein Fazit:
Vom Cover angezogen war ich neugierig auf die Geschichte. Der Schreibstil machte es mir dann auch ganz leicht, in die Welt der Anni einzutauchen und machte es mir ebenso schwer, wieder herauszufinden, wenn ich das Buch bei Seite legen musste. Die Protagonisten waren allesamt sehr sympathisch und die Kulisse ein Traum. Klasse fand ich auch die von Anni skizzierten Sprüche. Insgesamt ein gelungenes Erstlingswerk, dass ich auf jeden Fall sehr gerne weiterempfehle.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi