Forever Manhattan – Frei wie der Wind von Terence Blacker

Gemeinsam gegen den Rest der Welt

Die 15jährige Waise Jay und die dem Tod geweihte Rennpferd-Stute Manhattan sind Seelenverwandte: beide allein und verlassen, beide unbezähmbar. Doch Jay, ein Naturtalent im Reiten und im Umgang mit Pferden, erkennt das Potential des Ausnahmepferdes. Gemeinsam zeigen sie der Welt, was in ihnen steckt, und werden Champions.

Seiten: 384
Verlag: cbt

 

Mein Fazit:
Ich bin eigentlich kein Fan von diesen ganzen Pferdegeschichten, aber dieses Buch war anders. Zuerst hat mir das Cover gefallen und dann der Klappentext. Die Geschichte ist anders, eben kein typisches Mädchen-Pferde-Buch. Sie war spannend und besonders gut gefallen hat mir, wie Jay sich durchgekämpft hat und mit Manhattan gemeinsam ihr Ziel erreicht hat.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina