Die Stille zwischen den Sekunden von Tania Witte

 

Klappentext:
Nur knapp ist Mara einem Bombenattentat in der U-Bahn entgangen. Ihre Mitschüler nennen sie seither „Das Mädchen, das überlebt hat“ und erwarten Betroffenheit von ihr. Aber Mara hat ganz andere Sorgen. Ihre Freundin Sirîn meldet sich immer seltener und scheint plötzlich komplett unerreichbar. Je mehr Mara ihr zu helfen versucht, desto mehr Unverständnis und Ablehnung erntet sie. Was verheimlichen alle vor ihr? Erst als sich ihr Schwarm Chriso in die Suche einschaltet, kommt die erschütternde Wahrheit ans Licht.

Seiten: 296
Verlag: Arena

 

 

Mein Fazit:
Dieses Buch hat für mich ganz viel Stille zwischen den Zeilen, ist dort aber auch sehr laut. Es macht deutlich, dass Menschen, so unterschiedlich sie auch sein mögen, eine tiefe Freundschaft verbinden kann. Es macht aber auch deutlich, in was für einer Zeit wir leben. Ich habe mit Mara gefühlt und Sirin gehofft. Ein absolutes Gänsehaut-Buch, das einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi