Feuer in den Dünen: Ein Küsten-Krimi von H. Dieter Neumann

Klappentext:
Helene Christ ermittelt in Dänemark.

Mitten im nordfriesischen Wattenmeer auf der Fähre von Amrum zum Festland wird ein Passagier ermordet – vegiftet.
Da der Deutsche jenseits der Grenze lebte, wird eine deutsch-dänische Sonderkommission gebildet – Oberkommissarin Helene Christ arbeitet mit den Kollegen um Sten Larsen zusammen. Das sorgt in ihrem Privatleben für jede Menge Ärger, denn ihr Freund Simon unterstellt dem gut aussehenden Kommissar mehr als nur berufliches Interesse.
Gleichzeitig treibt an der Küste ein Brandstifter sein Unwesen, eine Urlauberfamlie starb. Und zwischen den beiden Fällen gibt es merkwürdige Verbindungen …

Seiten: 301
Verlag: Grafit

Mein Fazit:
Ein neuer Fall für Helene Christ und ihr Team, der sie diesmal stark an ihre Grenzen bringt. Aber nicht nur die persönlichen Grenzen sind betroffen, sondern auch die Grenze zum benachbarten Dänemark, denn dort wird sie gemeinsam mit ihren dänischen Kollegen ermitteln. Einziger Kritikpunkt für mich, die zwischenmenschliche Beziehung zu Sten Larsen hätte für meinen Geschmack noch etwas mehr ausgebaut werden können. Ansonsten sehr interessant, sehr spannend und auf jeden Fall sehr lesenswert.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi