A. S. Tory und die verlorene Geschichte von Siegmund Sagenroth

Klappentext:
Eine E-Mail mit einer Adresse in Venedig, einem Foto aus den Dreißigerjahren und einer Gratulationsanzeige. Mehr Informationen haben Sid und Chiara nicht, als sie beschließen, die Vergangenheit eines mysteriösen Engländers zu enträtseln. Bei ihrer Suche landen die beiden im alten Ghetto Venedigs, im Wiener Untergrund und in Berlin-Kreuzberg. Nach und nach erforschen sie eine Biografie, die von einer ersten Jugendliebe, allerbesten Freunden, grenzenlosem Hass und Tragik erzählt. Unmerklich verwebt sich die Geschichte mit der Gegenwart und ihnen selbst. Gelingt es, das Puzzle vollständig zusammenzusetzen? Eine spannende Reise durch die Zeit, nicht nur für Jugendliche.

Seiten: 276
Verlag: tredition

Mein Fazit:
Und wieder einmal habe ich nicht mit Teil 1 begonnen, aber das macht überhaupt nichts. Ich habe Sid und Chiara auf ihr spannendes Abenteuer begleiten dürfen und zugleich viel über sie erfahren. Außerdem war diese Geschichte eine Zeitreise in die Vergangenheit und sehr informativ, ohne dabei mit Fakten zu erschlagen und so langweilig zu werden. Der angenehme Schreibstil hat dazu beigetragen, dass ich das Buch einfach verschlungen habe. Sehr spannend, sehr lehrreich und einfach sehr genial.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi