Die Töchter des Roten Flusses von Beate Rösler

Nach dem Tod ihrer Stiefmutter findet Tuyet Briefe ihrer Mutter aus Vietnam. Wollte sie den Kontakt zu ihrer Tochter also doch nicht abbrechen? Auf der Suche nach Antworten reist Tuyet von Frankfurt nach Hanoi, der Stadt am Roten Fluss, wo sie die junge Linh kennenlernt und tief in die fremde Exotik ihrer Heimat eintaucht. Als sie eines Tages Linhs Mutter kennenlernt, die als Vertragsarbeiterin in der ehemaligen DDR gelebt hatte, ist Tuyet ihrer Vergangenheit plötzlich näher, als sie ahnt … Exotisch und farbenprächtig: Ein bewegendes Familienepos zwischen Deutschland und Vietnam

Mein Fazit:

„Die Töchter des roten Flusses“ ist ein emotionsgeladenes Familienepos, das den Leser in das Land und die Kultur Vietnams eintauchen lässt. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi