Mein Bruder aus dem Gurkenglas von Emilie Chazerand

Einen Bruder für einen Euro und 28 Cent

Hieronymus ist ein Einzelkind – und das genau sind seine beiden Probleme: keine Geschwister und ein doofer Vorname. Auch wenn er als Einzelkind nie etwas teilen muss, nerven ihn die lästigen Pflichten, die ganz allein an ihm hängenbleiben. So beschließt er eines Tages, sich selbst einen Bruder zu kaufen – in einem Konservenglas beim Lebensmittelhändler Herrn Cocolori mit dem wunderbar italienischen Akzent. Nun sind sie also zu zweit. Ob das gut geht?

Mein Fazit:

Ich finde, das Buch ist schön geschrieben und ich hatte ganz viel Spaß beim Lesen. Die Zeichnungen fand ich auch ganz toll. Ich hätte am Liebsten weiter gelesen, aber das Buch war zu Ende. Ich empfehle es jedem, der mal sehen möchte, was passiert, wenn man einen Bruder aus dem Gurkenglas kauft.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Alina