Mühlenmord von Marc Freund

Als im Winter 1945 der Schatten eines Mannes auf das Gesicht des in der Sonne spielenden Jungen Walter fällt, ahnt noch niemand, dass mit diesem Tag das Unheil Einzug in die Familie Wagenknecht hält. Etwas Böses ist mit dem Heimkehrer Karl zurück nach Angeln gekommen, und es hat den Anschein, als würde es sich in der Windmühle Demeter fortan einnisten. Es kommt zu einem grauenhaften Verbrechen, dessen Zeuge der junge Walter wird. Die Erinnerungen daran werden ihn ein Leben lang nicht mehr loslassen.

 

Jahrzehnte später ist es genau diese Tat, die die Familie Wagenknecht einholt. Ein Fremder sucht die Windmühle Demeter auf und eröffnet dem inzwischen erwachsenen Walter Wagenknecht, dass er das furchtbare Geheimnis dieses Hauses kennt. Und er stellt Forderungen, die nahezu unerfüllbar sind. Walter muss sich seiner Vergangenheit stellen. Ihm wird klar, dass er sein Schweigen brechen und seine Kinder in das Geheimnis einweihen muss. Doch dann nehmen die Ereignisse eine vollkommen unerwartete Wendung. Ein weiteres Verbrechen geschieht, und wieder rückt die Demeter in das Zentrum des Geschehens. Zieht die alte Windmühle das Böse an? Liegt auf der Familie Wagenknecht ein Fluch, dem niemand entrinnen kann? Walter Wagenknecht muss das Schicksal seiner Familie in die Hand nehmen, bevor alle zusammen auf einen dunklen Abgrund zurasen.

 

Mein Fazit:

Ein spannender und in sich schlüssiger Regionalkrimi, der den Täter lange im Verborgenen lässt. Sehr genial und für mich der bisher beste Krimi aus der Feder von Marc Freund. Eine klare Leseempfehlung.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi