Die Montez-Juwelen von Sabine Vöhringer

 

 

»Ihre Schönheit verzaubert, ihr Glanz weckt Begierde«. Als Geschenk Ludwigs I. an seine Maitresse verführten die Juwelen schon im 19. Jahrhundert zu verhängnisvoller Liebe und tödlicher Leidenschaft. Tatsächlich taucht kurz nach der Schmuckpräsentation in der Hofstatt eine Leiche am Fischbrunnen des Marienplatzes auf. Hauptkommissar Tom Perlinger, bayerischer Sonnyboy mit amerikanischen Wurzeln, trifft nicht nur auf familiäres Chaos und seine Jugendliebe, sondern ausgerechnet sein Halbbruder Max, der Wirt des Hackerhauses, wird des Mordes verdächtigt …

 

 

 

Mein Fazit:

Der Krimi hat mich gut unterhalten. Der angenehme Schreibstil und der coole Ermittler haben es mir etwas leichter gemacht, das Buch zu lesen. Schwer getan habe ich mich mit dem bayrischen Lokalkolorit und dem bayrischen Dialekt, was aber wohl daran liegt, dass ich ein echtes Nordlicht bin.  Für München-Fans und die, die es noch werden wollen, auf jeden Fall eine Leseempfehlung.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi