Komm, lieber Tod! von Frank Ahrens

Drei Tode, drei Erzählungen. Der Zerfall des eigenen Körpers bis zur völligen Auflösung. Die nicht erwiderte Liebe eines Serienmörders. Und der Fund eines mysteriösen Tagebuches, das nach dem Tod des Verfassers sein Geheimnis preisgibt. Frank Ahrens präsentiert in seinem Todesarten-Zyklus en miniature Geschichten, die unterhaltsamer nicht sein können: morbide, frech und boshaft.

Mein Fazit:

Frank Ahrens hat eine  deutliche Steigerung in seinem Erzählstil entwickelt. Zu den Erzählungen selbst: „Der Zerfall des Herrn Doban“ war in meinen Augen ziemlich weit von der Realität entfernt und hat mich persönlich gar nicht angesprochen. „Alles, was bleibt …“ und „Stille Gedanken“ haben mir da auf jeden Fall besser gefallen. Ich könnte sie mir sogar gut in einer längeren Version vorstellen.

Viel Spaß beim Lesen! Eure Steffi